Diavortrag: "Frauen in Ecuador"

 

Anlässlich des Internationalen Frauentages 2016 luden die Münchendorfer SPÖ-Frauen zu einem Vortrag über Ecuador ein.

Die Pädagogen Renate und Norbert Hagn hatten ein Jahr in diesem Land der Vielfalt und Gegensätze gelebt und unter anderem Jugendliche unterrichtet. Mit beeindruckenden Bildern und Kurzfilmen konnten die Hagns hautnah Erlebtes vermitteln.

Das Land wird geteilt in Pazifikküstenebene, das zentrale Andenhochland und das Amazonastiefland im Osten. Es gehören auch die Galapagosinseln zu Ecuador.

Nicht nur landschaftliche Unterschiede gibt es in Ecuador. Auch in der Bevölkerung gibt es eine Mischung durch das Zusammenleben von Indigenen, Mestizen, Negros und europäisch stämmigen Menschen.

Bei den im Regenwald lebenden Huaoranis, die keine Fremden dulden, durften die Hagns ausnahmsweise durch Freunde, die dort Verwandte haben, eine Woche verbringen. Fernab der Zivilisation leben die Huaoranis unter primitivsten Verhältnissen, eine Einheit bildend mit der Natur. Menschen aus unserer Zivilisation könnten dort keinen Tag allein überleben.

Und auch die Fotos von den Galapagosinseln mit den fast zum Streicheln nahen Seehunden, Landleguanen und Riesenschildkröten, die keinerlei Scheu vor den Menschen haben, beeindruckten sehr.

Frau Hagn berichtete auch über das Leben der Frauen in Ecuador. Sie haben wenig Rechte und Gewalt gegen Frauen und Kindern gehört zum Alltag. Das Schlagen von Frauen ist für diese sogar Normalität! Das erinnert an Zustände, die vielleicht im vorigen Jahrhundert bei uns „normal“ waren. Da müsste in Ecuador noch sehr viel in Bezug auf Frauenrechte passieren.

Die Erlebnisse von Renate und Norbert Hagn haben sicher bei allen Anwesenden einen bleibenden Eindruck hinterlassen, denn die Berichte waren interessant, spannend und sehr informativ.

SPÖ-Frauenvorsitzende Dagmar Dungl und ihr Team verwöhnten obendrein alle Gäste mit Sekt, Saft, belegten Brötchen, Kaffee und Kuchen.

 

Fotos © 2016: Joe Leutner

Copyright